Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
client:neue_vm_anlegen [2018/11/07 18:10 CET]
chr [Windows in virtuellen Maschinen]
client:neue_vm_anlegen [2019/05/16 10:16 CEST] (aktuell)
sritter [Windows in virtuellen Maschinen]
Zeile 35: Zeile 35:
 Folgende Regeln sollten eingehalten werden, um eine vernünftige Arbeitsgeschwindigkeit zu erreichen: Folgende Regeln sollten eingehalten werden, um eine vernünftige Arbeitsgeschwindigkeit zu erreichen:
  
-  * Abstellen der automatischen Systemwiederherstellung (diese hat im Poolbetrieb keinen Sinn). ​Reduzieren oder besser noch Abschalten ​der permanenten Auslagerungsdatei (Systemsteuerung →System). Diese vergrößert nur sinnlos das Redofile – die Sitzungsdatei der Virtuellen Maschine.+  * Abstellen der automatischen Systemwiederherstellung (diese hat im Poolbetrieb keinen Sinn). ​Festlegen ​der permanenten Auslagerungsdatei ​auf 1GB (Systemsteuerung →System).
   * Abschalten aller Aktualisierungsservices für Microsoft, Adobe, Google usw., da diese bei jedem Start erneut aufgerufen würden. Die Aktualisierung muss vielmehr in regelmäßigen Abständen von den VM-Erstellern vorgenommen werden.   * Abschalten aller Aktualisierungsservices für Microsoft, Adobe, Google usw., da diese bei jedem Start erneut aufgerufen würden. Die Aktualisierung muss vielmehr in regelmäßigen Abständen von den VM-Erstellern vorgenommen werden.
   * Abschalten eventueller Indexierungdienste:​ Wenn diese dennoch erwünscht sein sollten, sollten sie einmal im persistenten Modus bei der Einrichtung laufen, aber für den Standardbetrieb abgeschaltet sein, da sie dann mangels Permanenz der Virtuellen Maschine nutzlos sind.   * Abschalten eventueller Indexierungdienste:​ Wenn diese dennoch erwünscht sein sollten, sollten sie einmal im persistenten Modus bei der Einrichtung laufen, aber für den Standardbetrieb abgeschaltet sein, da sie dann mangels Permanenz der Virtuellen Maschine nutzlos sind.
Zeile 53: Zeile 53:
 === Allgemeines === === Allgemeines ===
  
-  * Deaktiviert werden sollten ​Auslagerungsdatei, ​Systemwiederherstellung und Meldungen zu Virenschutz,​ Automatischen Updates, Datensicherung etc.(Windows-Wartungscenter) sowie Windows- und andere Updates.+  * Deaktiviert werden sollten Systemwiederherstellung und Meldungen zu Virenschutz,​ Automatischen Updates, Datensicherung etc.(Windows-Wartungscenter) sowie Windows- und andere Updates.
   * Deaktivieren Sie auch Bildschirmschoner,​ Dateiindexierung lokaler Datenträger sowie Energiesparoptionen für Bildschirm und Festplatte.   * Deaktivieren Sie auch Bildschirmschoner,​ Dateiindexierung lokaler Datenträger sowie Energiesparoptionen für Bildschirm und Festplatte.
   * Richten Sie einen Benutzer „student“ ein, und sorgen („control userpasswords“) für dessen automatische Anmeldung.   * Richten Sie einen Benutzer „student“ ein, und sorgen („control userpasswords“) für dessen automatische Anmeldung.
Zeile 76: Zeile 76:
   * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Policies → System => DisableLockWorkstation =1 (als DWORD neu erstellen)   * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Policies → System => DisableLockWorkstation =1 (als DWORD neu erstellen)
   * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Policies → Explorer => StartMenuLogoff=1 (als DWORD neu erstellen)   * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Policies → Explorer => StartMenuLogoff=1 (als DWORD neu erstellen)
-  * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Run   => Zeichenfolge “openslx”,​ Wert “B:​\openslx.exe“+  * HKEY_LOCAL_MACHINE → Software → Microsoft → Windows → Current Version → Run   => Zeichenfolge “openslx”,​ Wert “B:​\openslx.exe“ ​ ​(siehe [[#VM Einstellungen|VM Einstellungen]])
     * Dies sorgt dafür, dass beim Windowsstart das Dienstprogramm openslx.exe gestartet wird. Dieses Programm sorgt für eine verbesserte Anpassung der Bildschirmauflösung,​ sowie die Einbindung von Netzlaufwerken. Das Pseudo-Laufwerk B: wird vom System zur Verfügung gestellt.     * Dies sorgt dafür, dass beim Windowsstart das Dienstprogramm openslx.exe gestartet wird. Dieses Programm sorgt für eine verbesserte Anpassung der Bildschirmauflösung,​ sowie die Einbindung von Netzlaufwerken. Das Pseudo-Laufwerk B: wird vom System zur Verfügung gestellt.
  
 +
 +=== VM Einstellungen ===
 +Wenn Sie eine neue VM anlegen, besitzt diese in der Regel kein oder nur ein zugewiesenes Diskettenlaufwerk. Dies verursacht Probleme, wenn die VM in der bwLehrpool-Umgebung startet, dort ein zweites Laufwerk zugewiesen wird und Windows das erste mal ein zweites Diskettenlaufwerk erkennt und versucht die openslx.exe in Laufwerk B:\ zu starten. Da die Hardwareerkennung meist zu langsam ist, schlägt der Autostart der openslx.exe fehl.
 +
 +__**Lösung:​**__
 +  - Der VM zwei Diskettenlaufwerke zuweisen ​
 +  - Das BIOS der VM bearbeiten und sicherstellen,​ dass beide Diskettenlaufwerke aktiviert sind
 +  - Die VM starten, kurz laufen lassen, prüfen ob Windows beide Diskettenlaufwerke erkannt hat und sauber herunterfahren
 +
 +| {{ :​client:​vmware_player_floppies.png?​direct&​315| VM bearbeiten }} | {{ :​client:​vmware_player_bios.png?​direct&​400| VMware Bios }} |
  
 === Empfohlene Software === === Empfohlene Software ===
Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code client:neue_vm_anlegen (erstellt für aktuelle Seite)