Raumplaner

Zweck und Ort

Raumplaner-Icon

Der Raumplaner ist ab Version WS16/17 ein Teil des Satellitenservers. Mit ihm können die räumlichen Verhältnisse der Poolräume nachvollzogen werden. Diese räumliche Konfiguration kann an bwLehrpool-Module1) exportiert werden.

Der Raumplaner kann erreicht werden, indem Sie im Satellitenserver-Webinterface zum Menupunkt „Räume/Orte“ gehen, einen Raum der Raumauswahl auswählen und anschließend auf das das darunter befindliche Raumplanersymbol klicken (siehe Abbildung rechts).

Ein Raumplanersymbol wird nur bei Blättern des Raum-Baumes angezeigt. Anders ausgedrückt: Ein Raum mit Raumplaner darf keinen Unterraum besitzen. Wenn Sie also an einen „Raum 1“ mit dazugehörigem Raumplan einen Unterraum „Raum 2“ anhängen, hält das System nur den Raumplan des neuen Blattes „Raum 2“ für relevant. Der dann als irrelevant angesehene „Raum 1“ wird jedoch gespeichert gehalten und wieder angezeigt, wenn „Raum 1“ keinen Unterraum mehr besitzt.

Oberfläche

Ein leerer Raum

Der Raumplaner öffnet sich in einen eigenen Browsertab (oder -fenster). Falls noch keine Konfiguration für diesen erstellt wurde, öffnet sich ein leerer Raum, ansonsten die erstellte Konfiguration. Bei der Mausbedienung kommen nur Linksklicks zur Anwendung.

Reiter

Die möglichen Einrichtungselemente wurden zur besseren Übersichtlichkeit unter einzelne Reiter aufgeteilt:

  • Rechner - PCs, Kopierer, Drucker und (VoIP-)Telefonen;
  • Bauelemente, elektrische Geräte, Tische, Stühle, Sonstige Möbel, Bürobedarf, Pflanzen, Sonstiges.
Derzeit werden nur PCs aus dem Reiter „Rechner“ an das PVS-System exportiert. Weitere Applikationen werden zusätzliche, auch dekorative Elemente des Raumplaners nutzen. Dekorative Elemente erhöhen natürlich bereits jetzt die Übersichtlichkeit; nutzen Sie sie nach Gusto.

Raum erstellen

Der Raumplaner erstellt bei Klick auf das Raumplanersymbol automatisch einen leeren Raum, wenn noch keine Raumdaten vorliegen. Andernfalls werden die bestehenden Raumdaten zum Editieren geöffnet.

Elemente hinzufügen

Elemente werden allgemein dem Raumplan hinzugefügt, indem sie nach Auswahl des passenden Reiters mit der Maus in das Rasterfeld des Raumplaners gezogen und dort losgelassen werden.

Elementverhalten

Elementsymbole des Raumplaners verfügen je nach Symbol über kleine, bei Mouseover (Schwebenlassen des Mauszeigers über Symbol) sichtbare, kleine Steuerflächen:

Steuerflächen
DrehenGröße ändernLöschenSpezialfall: Tutorenrechner

Elemente löschen

Elemente werden gelöscht, indem der Mauszeiger über das jeweilige Element bewegt und das Löschsymbol () angeklickt wird.

Rechner hinzufügen

Rechnersymbol

Fügen Sie Rechner hinzu, indem Sie einfach das links oben sichtbare Rechnersymbol in die Rasterfläche ziehen. Standardmäßig sollte der Reiter „Rechner“ aktiviert sein; tippen Sie ihn an, falls Sie kein Rechnersymbol sehen sollten. Es ist nicht nötig, die Rechner in einer Ecke des zur Verfügung stehenden Rasters zu positionieren; die entstehende Raumkonfiguration wird anschließend um die leeren Ränder bereinigt. Falls später nicht genügend Platz zur Verfügung stehen sollte, kann das Raster mittels des rechts unten angebrachten Schiebereglers oder durch Druck auf die beiden Lupensymbole rechts und links des Reglers in der Größe verändert werden.

Rechnereinstellungen

„Loslaß“-Fenster nach Ausklappen der Rechner im Subnetz

In dem Moment, in dem Sie das in den Raum gezogene Rechnersymbol loslassen, erscheint ein Unterfenster „Rechner hinzufügen“. Wenn dem betreffenden Raum ein eigenes Raum-Subnetz bzw. ein IP-Bereich zugeordnet wurde, erhalten Sie im standardmäßig aufgeklappten Reiter „Subnetz“ nach Druck auf das Dreieckssymbol rechts unter „Rechner im Subnetz“ eine Liste der dem bwLehrpool-System (oder genauer gesagt: dem Satellitenserver) bisher bekannten Rechner. Es ist daher anzuraten, die zur Aufnahme in den Raumplaner vorgesehenen Rechner vorher mindestens einmal bwLehrpool starten zu lassen, da dem System die Informationen zu den einzelnen Rechnern bekannt sein müssen.

Falls dem Raum kein eigener IP-Bereich zugeteilt wurde, wählen Sie den Reiter „Suche“ und können dort aus einer Liste aller dem bwLehrpool-System bekannter Rechner auswählen. Diese Liste kann natürlich durchaus umfangreich ausfallen; neben anderen Gründen ist es daher empfehlenswert, Räumen eigene IP-Bereiche zuzuweisen.

Wählen Sie also den der räumlichen Aufstellung gemäßen, passenden Rechner aus aus der Liste und wiederholen Sie dies, bis alle Rechner erfaßt sind. Verwenden Sie vorerst nicht zuviel Aufwand für die Positionierung; Sie können durchaus zuerst alle Rechner des Raumes nach der Auflistung in Ruhe von oben nach unten erfassen und die Symbole anschließend durch einfaches Verschieben in die genaue Ordnung bringen. Angaben zu bereits gesetzten Rechnersymbolen erhalten Sie ganz einfach, indem Sie den Mauszeiger über einem bereits gesetzten Rechnersymbol schweben lassen („mouse-over“). Die daraufhin erscheinende Informationsfläche beeinhaltet die Rechnerdaten Maschinen-UUID, die MAC-Adresse, die IP-Adresse sowie den (FQDN-)Rechnernamen.

Tutorenrechner bei Mouseover

Nachdem Sie also die Rechner des Raumes erfaßt haben, könnten Sie bereits einen Tutorenrechner 2) als Vorgabe für das PVS-System auszeichnen. Diese Vorauszeichnung ermöglicht, daß nicht jedesmal nach PVS-Start händisch ein Tutorenrechner gewählt werden muß. Lassen Sie hierzu den Mauszeiger über dem als Tutorenrechner vorgesehenen Symbol schweben und tippen die Tutor-Steuerfläche () des Rechnersymbols an. Das Umfeld des Rechnersymbols wird sich grün verfärben; diese grüne Färbung kennzeichner Tutorenrechner. Falls Sie den falschen Rechner markierten oder die Tutorenauszeichnung allgemein zurücknehmen wollen, können Sie durch erneuten Druck auf die Steuerfläche den Status löschen.

Selbstverständlich kann pro Raum nur ein Computer als Tutorenrechner ausgezeichnet werden. Wenn Sie einem zweiten Rechner Tutorenstatus verleihen, entfällt die vorherige Tutorenmarkierung automatisch.

PVS-Manager

Der PVS-Manager (die Steuerkonsole des PVS-Systems) wird gesondert ausgezeichnet. Geben Sie hierzu die IP des als PVS-Manager vorgesehenen Computers in das am unteren linken Bildrand befindliche, mit „PVS-Manager-IP“ gekennzeichnete Eingabefeld ein (siehe Abb. rechts).

Exklusive Verwendung

Wenn Ihr PVS-Manager auf einer eigenen, nur für diesen Zweck abgestellten Station angezeigt werden soll, muss dieser Rechner nicht selbst im Raumplan auftauchen. Vergessen Sie in diesem Falle aber nicht, das Häkchen im rechts unten befindlichen Feld „Exklusiv“ zu setzen (siehe Abb. rechts). In diesem Fall wird der so ausgezeichnete Computer beim Start automatisch (und ausschließlich!) den PVS-Manager anzeigen.

Hybridmodus

Falls der PVS-Manager parallel auf einem Rechner, der auch als Arbeitsplatz genutzt wird3), laufen soll, muß die IP dieses Arbeitsplatzcomputers eingetragen werden und das Feld „Exklusiv“ darf nicht gesetzt werden. Im Poolbetrieb muss sich der Client zunächst mit dem lokal laufenden PVS-Manager verbinden4). Anschließend kann über die PVS-Toolbar am oberen Bildschirmrand zwischen den beiden Oberflächen hin- und hergewechselt werden.

1)
Derzeit das PVS-System und der Infoscreen, weitere Module folgen.
2)
Tutorenrechner: Rechner des Lehrpersonals, gewöhnlich mit Beamer, daher Dreh- und Angelpunkt des PVS.
3)
Gewöhnlich auf dem Tutorenrechner.
4)
Haken im VMchooser setzen oder nachträglich über die PVS-Toolbar verbinden
Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code satellite:raumplaner (erstellt für aktuelle Seite)
Übersetzungen dieser Seite: