Hinweis: Zur Nutzung der bwLehrpool-Suite müssen Sie sich zuerst einmalig für den bwLehrpool-Dienst registrieren (über bwIDM vermittelt). Wir freuen uns, wenn Sie am landesweiten Austausch Virtueller Maschinen teilnehmen.

Verwaltung Virtueller Maschinen und Veranstaltungen

Zur erleichterten Verwaltung der Virtuellen Maschinen und Veranstaltungen innerhalb bwLehrpools wurde eine javabasierte Software, die bwLehrpool-Suite, entwickelt. Diese Software ermöglicht das Hoch- und Herunterladen Virtueller Maschinen, die Erstellung von Veranstaltungen, sorgt für die Rechtevergabe an Virtuellen Maschinen und Veranstaltungen und bietet erweiterte Optionen.

Software: Die bwLehrpool-Suite

Die bwLehrpool-Suite (gern auch einfach Suite oder Dozentenmodul genannt) ist eine Client-Anwendung zur Bereitstellung Virtueller Maschinen für Lehre und Unterricht innerhalb von bwLehrpool. Mit Hilfe der Suite können fertige Vorlagen-Abbilder heruntergeladen werden, die anschließend lokal an spezielle Bedürfnisse angepasst werden können. Mit ihr können angepasste Virtuelle Maschine auf bwLehrpool-Server hochgeladen, neue Veranstaltungen angelegt und mit Virtuellen Maschinen verknüpft werden. Es können zudem Berechtigungen an einzelne oder auch an alle Nutzer vergeben werden.

Grundlagen und Begriffsklärung

Im Gegensatz zu anderen Systemen dreht sich die Nutzung in bwLehrpool-Poolräumen nicht um einzelne Virtuelle Maschinen, sondern um Veranstaltungen. Daher mag ein Vorwort zur Begriffsklärung angebracht erscheinen. Nach erfolgter Anmeldung befinden Sie sich im Startfenster der bwLehrpool-Suite. Von hier können Sie direkt zur Liste der verfügbaren Virtuellen Maschinen bzw. Veranstaltungen wechseln. Über den Menüpunkt [Ansicht] können Sie jederzeit hierher zurückkehren.

Virtuelle Maschine

Innerhalb von bwLehrpool werden die Begriffe Virtuelle Maschine (VM), Image und Abbild synonym verwendet. Ein Abbild ist die virtuelle Festplatte der Lehrumgebung. Hierbei handelt es sich in der Regel um eine Datei mit der Endung „vmdk“. Diese Datei enthält das installierte Betriebssystem sowie die von Ihnen zusätzlich installierte Software. Zusätzlich können noch weitere Dateien mit Metadaten vorhanden sein (z.B. mit der Endung „vmx“, „vmxf“, „nvram“), die für die Ausführung der Virtuellen Maschine mit dem VMWare Player benötigt werden. Eine Virtuelle Maschine besteht somit aus dem Image und den zugehörigen Metadaten.

Veranstaltung

Bei Veranstaltungen handelt es sich lediglich um Metadaten (beschreibende Informationen). Diese beinhalten z.B. den Anzeigenamen und die Gültigkeitsdauer Ihrer Lehrumgebung. Veranstaltungen sind Einträge, die Studierende im PC-Pool im sogenannten vmChooser, dem Auswahlprogramm, auswählen können, um Lehrumgebungen zu starten. Nur innerhalb der eingestellten Zeiträume sind Veranstaltungen innerhalb der Poolräume sichtbar. Mehrere Veranstaltungen können auf die gleiche Virtuelle Maschine zeigen. Eine Veranstaltung ist im bwLehrpool-Kontext somit am ehesten mit einer Vorlesung oder Klausur vergleichbar.

bwLehrpool-Suite: Arbeitsflußdiagramm (grundsätzlich gilt: Zuerst eine Virtuelle Maschine erstellen, dann eine Veranstaltung darauf verlinken).

Systemvoraussetzungen

Die bwLehrpool-Suite wurde unter den Betriebssystemen Linux (div. Distributionen), Windows (7, 8, 8.1, 10) und Apple OS/X getestet. Zum Einsatz der bwLehrpool-Suite wird das openJDK-Java Runtime Environment benötigt. Falls heruntergeladene Virtuelle Maschinen lokal ausgeführt und bearbeitet werden sollen, wird zusätzlich der VMWare Player oder die VMWare Workstation benötigt. Einen Link zur empfohlenen Version des VMWare Players finden Sie innerhalb der bwLehrpool-Suite unter dem Menüpunkt „Über“.

Herunterladen der bwLehrpool-Suite

Die aktuelle Version der bwLehrpool-Suite können Sie hier herunterladen.

Anmeldung

Starten Sie die bwLehrpool-Suite. Bei der Authentifizierungsart wählen Sie „Authentifizierung über bwIDM“. Wählen Sie bei „Identity Provider“ Ihre Institution aus und verwenden Sie Ihre regulären Hochschulzugangsdaten. Klicken Sie anschließend auf „Login“.

bwLehrpool-Suite: Loginfenster
Damit die Anmeldung funktioniert, muss der IDP für das Attribut 'eduPersonScopedAffiliation' den Wert 'staff', 'faculty' oder 'employee' für die Benutzer zurückliefern (https://www.bwidm.de/attribute.php#Zugeh%C3%B6rigkeit). Alternativ kann das bwLehrpool-Entitlement gesetzt werden (Informationen dazu unter: https://www.bwidm.de/dienste.php Abschnitt bwLehrpool), um beispielsweise einzelnen Studierenden oder Externen den Zugriff zu ermöglichen.
In Ausnahmefällen (wenn Ihre Institution kein bwIDM unterstützt) können Sie einen „Zugang mit festem Benutzer“ beim bwLehrpool-Team beantragen. Dies erfordert einen manuellen Eingriff und ist somit nur für einzelne Benutzerkonten möglich. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an support@bwlehrpool.de.
bwLehrpool-Suite: Auswahlbildschirm (Virtuelle Maschinen und Veranstaltungen)

Falls Ihre Institution mehrere Satellitenserver betreibt, erscheint nach erfolgter Anmeldung ggf. ein Auswahlfenster. Anschließend befinden Sie sich im Startfenster der bwLehrpool-Suite. Von hier können Sie direkt zur Liste der verfügbaren Virtuellen Maschinen bzw. Veranstaltungen wechseln. Über den Menüpunkt [Ansicht] können Sie jederzeit hierher zurückkehren.

Sollten Sie bei Gelegenheit einen anderen Satellitenserver nutzen wollen, können Sie dies auf zweierlei Arten erreichen:
  • Melden Sie sich per „Sitzung“, „Abmelden und beenden“ ab. Beim nächsten Login sollte eine Liste vorgegebener Satellitenserver gefolgt von einer Möglichkeit zur IP-Adresseingabe erscheinen.
  • Halten Sie die Shift/Umschalttaste gedrückt, wenn Sie einen Mausklick auf „Login“ ausführen. Auch dann erscheint eine Liste inkl. Eingabemöglichkeit.
bwLehrpool-Suite: Menuzeile
  • In der Titelleiste des Fensters sehen Sie nach dem Programmnamen (bwLehrpool-Suite) Ihren Loginnamen gefolgt von der IP-Adresse des verbundenen Satellitenservers.
  • Über den Menüpunkt [Sitzung] können Sie unter [Einstellungen] Ihre Programmeinstellungen konfigurieren, das Logverzeichnis öffnen, sich von der Suite abmelden oder die Suite schließen.
  • Über den Menüpunkt [Ansicht] gelangen Sie zurück auf die Startseite und können direkt zwischen den Übersichten der Virtuellen Maschinen und Veranstaltungen wechseln.
  • Unter dem Menüpunkt [Über] finden Sie unter [Virtualisierer] ein Direktlink zum Download des benötigten VMWare-Player und Informationen zur [Nutzervereinbarung]. [Software-Aktualisierung] prüft, ob eine neue Programmversion verfügbar ist. Am unteren Fensterrand erscheint nach dem Starten der bwLehrpool-Suite gegebenenfalls zusätzlich ein Hinweis zur Verfügbarkeit neuer Versionen.
  • Im rechten oberen Teil des Programmfensters sehen Sie den aktuellen Arbeitsspeicherverbrauch der bwLehrpool-Suite (JVM: derzeit genutzer Speicher der JVM/alloziiert für JVM, maximal für JVM verfügbares RAM, Store: verbleibender Speicher des Satellitenservers). Ist der Speicher des Satellitenservers erschöpft, können keine weiteren Virtuelle Maschinen hochgeladen werden.
Ihre Sitzung bleibt gespeichert, wenn Sie die Suite schließen und im Anmeldefenster [Benutzername speichern] gewählt haben. Das heißt, Sie werden automatisch eingeloggt, wenn Sie die Suite erneut starten. Haben Sie die Suite an einem öffentlichen oder fremden Computer eingesetzt, ist es empfehlenswert, sich über den Menüpunkt [Sitzung] → [Abmelden und beenden] korrekt auszuloggen und die Suite zu beenden.

Einstellungen

bwLehrpool-Suite: Usereinstellungen

Hier können einige Einstellungen der bwLehrpool-Suite, wie z.B. die E-Mail-Benachrichtigung, konfiguriert werden.

  • E-Mail-Benachrichtigungen: Standardmäßig ist die E-Mail-Benachrichtigung aktiviert. Sie werden informiert, falls wichtige Ereignisse bezüglich Ihrer Virtuellen Maschinen und Veranstaltungen anstehen. Dies könnte etwa die anstehende automatische Löschung einer VM sein, oder das baldige Erreichen des Enddatums Ihrer Veranstaltung. Wenn Sie nicht benachrichtigt werden möchten, können Sie diese Option deaktivieren. Bitte beachten Sie aber, dass Sie in diesem Fall nicht vorgewarnt werden, wenn sich Änderungen an Ihren Virtuellen Maschinen bzw. Veranstaltungen ergeben!
  • Proxyserver: Unter gewissen Umständen kann die automatische Suche der Proxyeinstellungen des Systems den Programmstart der bwLehrpool-Suite verzögern. Ist in Ihrem Netzwerk kein Proxy notwendig, können Sie diese Option auf „Keinen Proxy verwenden“ setzen.
  • Schriftgröße: Falls Ihr Rechner die Schrift der bwLehrpool-Suite zu klein oder zu groß anzeigt, können Sie hier variieren.
  • Look and feel: Innerhalb gewisser, vom verwendeten Betriebssystem und Oberfläche abhängigen Grenzen läßt sich hier das Aussehen der bwLehrpool-Suite verändern.
  • Verbindungen pro Transfer: Wenn der Upload einer VM auf den Satellitenserver deutlich langsamer stattfindet als Ihr Netzwerk eigentlich zulässt, können Sie die Verbindungen pro Transfer erhöhen. Beachten Sie aber: Zu hohe Werte können einen gegenteiligen, negativen Effekt haben.
  • Sprache: Derzeit unterstützt werden Deutsch, Englisch und Türkisch.

Virtuelle Maschinen

Verwenden Sie, wenn irgend möglich, eine bereits bestehende Vorlage aus dem bwLehrpool-System als Grundlage, wenn Sie eine neue Lehrumgebung erstellen. Dies erspart Ihnen nicht nur die Erstinstallation eines Betriebssystems, sondern auch die Anpassung an die bwLehrpool-Umgebung (automatische Anpassung der Bildschirmauflösung, Deaktivierung nicht benötigter Dienste usw.). Die Erstellung einer komplett neuen Virtuellen Maschine sowie die Anpassung an bwLehrpool ist derzeit nicht Teil dieser Anleitung. Bitte vergleichen Sie hierzu den Artikel Erstellen neuer Virtueller Maschinen.

Bestehende Virtuelle Maschinen herunterladen

bwLehrpool-Suite: Übersicht Virtuelle Maschinen
bwLehrpool-Suite: Direktbefehle im Menuband. Oben: Ohne markierte VM, unten: VM aus Auswahl markiert.

Möchten Sie eine bereits bestehende VM (z.B. eine Vorlage) herunterladen, wechseln Sie bitte zur „Übersicht Virtueller Maschinen“.

Sie können die Liste durch Eingabe eines Begriffs unter „Suchen“ frei durchsuchen und per Auswahlmenu rechts daneben auch zusätzlich nach vordefinierten Kriterien filtern. Aktivierung des Häkchens „Suche in Beschreibung“ erweitert die Suche von reiner Suche im Namensfeld auf eben das. Als vordefinierte Kriterien stehen bereit:

  • Alle anzeigen,
  • Nur eigene / zugewiesene anzeigen,
  • Nur verwendbare / linkbare anzeigen,
  • Nur editierbare anzeigen,
  • Nur Vorlagen anzeigen.

Weiterhin wird Name/Art des Betriebssystems angezeigt, Besitzer/in, letztes Änderungsdatum, Ablaufdatum und Größe der VM. Beachten Sie auch die Spalten am rechten Rand des Fensters (ggf. per Laufbalken scrollen), die einen direkten Überblick zur Verwendbarkeit (VM als aktiv geschaltet), Vorlagenstatus und verwendeten Virtualisierern (meistens VMPlayer, alternativ auch VirtualBox, Docker) gestatten. Die Spalte „Versionen“ gibt an, wieviele Versionen (siehe Aktualisierung einer VM) der betreffenden Virtuellen Maschine existieren. „Gesamtgröße“ zeigt den belegten Platz aller Versionen einer VM zusammengenommen an.

Haben Sie sich für eine VM entschieden, klicken sie auf den „Download“-Button im Menüband unten, oder rechtsklicken Sie auf die gewünscht VM und wählen „Download“. Wenn der Download startet, öffnet sich im unteren Anzeigebereich ein Ladebalken, in dem Sie den Fortschritt nachverfolgen können. Nach Abschluss des Downloads können Sie den Ablageort direkt öffnen oder den Fortschrittsbalken schließen.

Sie können die heruntergeladene VM nun mit Hilfe des VMWare-Players bzw. VirtualBox öffnen, starten und nach Belieben verändern.

Neue Virtuelle Maschinen hochladen

bwLehrpool-Suite: Anlage einer neuen VM
bwLehrpool-Suite: Eingabe Metadaten
bwLehrpool-Suite: Rechte anderer Nutzer

Wenn Sie Ihre VM soweit bearbeitet haben, dass Sie sie hochladen möchten, wechseln Sie zur „Übersicht Virtueller Maschinen“ und klicken auf „Neue VM“.

Ein Assistent hilft Ihnen durch die nun erforderlichen Schritte: Öffnen Sie per „Durchsuchen“ das Verzeichnis, in dem Sie Ihre Virtuelle Maschine speicherten, und wählen die jeweilige Leitdatei aus (beispielsweise bei VMware die Endung .vmx). Es sollte im Normalfall nur eine Datei angezeigt werden; sollte dies nicht der Fall sein, können Sie, um sicherzugehen, bei „Dateityp“ anstatt „all supported“ den Typ Ihrer VM erzwingen. Der Name der VM wird gewöhnlich vorausgefüllt, es steht Ihnen frei, ihn zu verändern. Vergeben Sie bitte einen sinnvollen Namen1) und klicken auf „Weiter“.

Falls Sie keine komplett neue VM hochladen wollen, sondern eine bereits existierende aktualisiert haben, empfiehlt es sich, den Mechanismus zur Aktualisierung einer VM zu verwenden. Das erspart viel Arbeit, u.a. die Erstellung einer neuen Veranstaltung.

Kontrollieren Sie im nächsten Dialogfenster, ob die Art des Betriebssystems innerhalb der VM korrekt eingetragen wurde, und korrigieren diese, wenn nötig. Bitte fügen Sie eine aussagekräftige Beschreibung, gern auch mit Auflistung wichtiger installierter Software hinzu, damit andere Nutzende2) den Verwendungszweck der VM erkennen können. Damit sind die wesentlichen Schritte getan; wenn Sie keine besonderen Rechte anderer Nutzer bestimmen wollen, können Sie direkt auf „Fertigstellen“ klicken, ansonsten gehen Sie auf „Weiter“.

In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, Berechtigungen für Ihre VM zu setzen:

Verlinken Eine Veranstaltung auf diese Virtuelle Maschine / dieses Abbild verlinken.
Download Dieses Abbild darf heruntergeladen werden.
Bearbeiten Die VM darf gelöscht, eine neue Version der VM hochgeladen und Metadaten wie Name oder Beschreibung geändert werden. Berechtigungen dürfen jedoch nicht geändert werden!
Admin Zusätzlich zu Link, Download und Bearbeiten können die Berechtigungen anderer Nutzer geändert werden. Admins können zudem Löschaktionen ausführen.

Die Schaltfläche „Benutzer hinzufügen“ öffnet eine Liste der dem Satellitenserver bekannten User. Zur Aufnahme markieren Sie die betr. Zeile und klicken auf „Hinzufügen“; sie können auch einfach einen Doppelklick ausführen. In Beispiel rechts besitzt der Nutzer „Steffen Ritter“ die gleichen Berechtigungen wie der Ersteller der VM. Er kann eine Veranstaltung auf Basis dieser VM erstellen, die VM herunterladen, Name und Beschreibung ändern oder aufgrund des Adminrechtes löschen. Außerdem kann er, ebenfalls aufgrund des Adminrechts, im Gegensatz zu „Jonathan Bauer“ zusätzlich die Berechtigungen der anderen Nutzer verändern. Der Nutzer „Simon Rettberg“ kann die VM nur in einer Veranstaltung verlinken oder herunterladen, jedoch nicht verändern. Haben Sie einen Benutzer versehentlich hinzugefügt, markieren Sie die betreffende Zeile und wählen „Benutzer entfernen“.

Alle anderen Benutzer des Systems können die VM lediglich herunterladen.

Klicken Sie auf „Fertigstellen“, um den Upload zu starten. Sie können das Fenster schließen und mit der Suite weiterarbeiten. Ihr Upload wird dann im Hintergrund fortgesetzt.

Bitte beachten Sie, daß hochzuladende Virtuelle Maschinen monolithisch („single file“) vorliegen müssen. Sollten Sie mit Snapshots gearbeitet haben, so müssen diese vor dem Hochladen mit der Basis-VM zusammengeführt bzw. reintegriert werden!

Virtuelle Maschinen bearbeiten

Virtuelle Maschine bearbeiten: Übersicht

Möchten Sie die Metadaten einer bestehenden VM bearbeiten, klicken Sie doppelt auf einen Eintrag der Liste oder wählen Sie „Bearbeiten“ im unteren Menüband. Je nach Berechtigung an der gewählten VM können Sie nun den Namen, die Beschreibung oder den Typ des Betriebssystems ändern. Gegebenenfalls können Sie auch Berechtigungen der VM vergeben oder den Besitzer ändern.

Übersicht

Im Reiter „Übersicht“ finden Sie die grundlegenden Informationen zur VM. Name und Beschreibung können beliebig editiert werden - wie immer gilt: Vergeben Sie möglichst aussagekäftige Namen und Beschreibungen. Per Linksklick auf den Namen des Besitzers und, so vorhanden, dem Namen bei „geändert durch“3) können Sie mit der betreffenden Person per Email in Kontakt treten. Beiden Einträgen (Erstellung und Änderung) ist jeweils ein Datum zugeordnet. Der Eintrag zum in der VM enthaltenen Betriebssystem kann verändert werden; seien Sie damit jedoch vorsichtig, dies kann sich beispielsweise auf vordefinierte Startskripte auswirken.

Freigabemodus, Versions-ID und VM-ID werden zur Information angezeigt, dienen aber im wesentlichen nur internen Zwecken und sind daher nicht editierbar. Bei genügender Berechtigung können VMs als sogenannte „Vorlagen-VMs“ deklariert werden, indem das Häkchen bei „Vorlage“ gesetzt wird. Dieses ist jedoch im Normallfall unerwünscht.

Letztendlich ist noch die für diese VM zuständige Virtualisierungssoftware benannt und die Anzahl der Veranstaltungen, die auf diese VM verlinken. Ein Klick auf die Fläche „Anzeigen“ listet diese auf.

Eine neue Version einer Virtuellen Maschine erstellen

Falls Sie eine aktualisierte Version einer bereits in bwLehrpool vorhandenen VM hochladen möchten, müssen Sie sie nicht als komplett neue VM behandeln. Sie haben auch die Möglichkeit, die aktualisierte VM als neue Version bereitzustellen.

bwLehrpool-Suite: VM aktualisieren

Um eine neue Version der existierenden VM hochzuladen, öffnen Sie per Doppelklick oder „Bearbeiten“ die Detailansicht der bestehenden VM und wählen „Neue VM-Version hochladen“ (siehe Abb. rechts). Der Vorteil einer so hochgeladenen neuen Version besteht darin, dass auf diese VM zeigende Veranstaltungen automatisch die aktuellste Version referenzieren4). Ältere Versionen bleiben nur für eine Zeitdauer einiger Tage auf dem Satellitenserver gespeichert, bevor sie zum Speicherplatzsparen automatisch gelöscht werden. Sie können eine Version auch direkt löschen, indem Sie auf dem Eintrag in der Detailansicht rechtsklicken und „Löschen“ wählen.

VM-Versionen

Hier erhalten Sie eine Auflistung der Versionen der vorher ausgewählten Virtuellen Maschinen. Markieren Sie zum weiteren Vorgehen mit Linksklick die gewünschte Version; ein Rechtsklick öffnet das dazugehörige Untermenü:

  • Neue Veranstaltung: Öffnet direkt den Wizards zur Erstellung einer Veranstaltung mit vorgewählter VM-Version. Dieser Menüpunkt ist ausgegraut, wenn die betreffende VM-Version bereits ablief.
  • Download: Lädt die jeweile Version herunter.
  • VM-Konfiguration: Öffnet Dialog zur Konfiguration per Beschreibungsdatei der gewählten Version der Virtuellen Maschine. Dieser Menüpunkt ist ausgegraut, wenn die VM-Version bereits ablief.
  • Löschen: Löscht die betreffende Version.
  • Ablaufzeitpunkt verlängern: Bietet die Möglichkeit zur Verlängerung des Ablaufzeitpunkts der Version, hauptsächlich nützlich, wenn Version bereits abgelaufen ist. Dieser Menupunkt ist nur bei entsprechender Berechtigung anspringbar.
Beschreibungsdatei der Virtuellen Maschine bearbeiten
bwLehrpool-Suite: VMX bearbeiten

Wenn Sie eine VM hochladen, wird zusätzlich zur virtuellen Festplatte ('vmdk') immer auch die zugehörige Beschreibungsdatei ('vmx') in Teilen gespeichert. Die serverseitig gespeicherten Metadaten enthalten nicht alle Werte wie die Datei auf Ihrem lokalen Rechner. Beispielsweise kann die Größe des Arbeitsspeichers oder die Anzahl an Prozessoren erst auf dem jeweiligen bwLehrpool-Client erkannt und entsprechend sinnvolle Werte in die vmx eingetragen werden. Dies erledigt bwLehrpool automatisch, wenn Sie die VM im Poolraum starten. Es macht daher keinen Sinn, diese und einige andere Werte auf dem Server zu speichern.

Wenn Sie wissen wollen, welche Teile der vmx auf dem Satellitenserver gespeichert wurden oder diese selbst noch ändern möchten, können Sie das Detailfenster Ihrer VM öffnen. Führen Sie einen Rechtsklick auf die aktuelle VM-Version und wählen 'VM-Konfiguration' aus. Über die angezeigte Oberfläche können Sie einige der Werte, wie z.B. die verwendete Hardwareversion einfach per Dropdown-Menü anpassen. Falls Sie weitere Werte editieren möchten, klicken Sie auf 'Expertenmodus'.

Bitte beachten Sie die angezeigte Warnung im VM-Konfigurations Editior. Sie können dort die Ausführung der VM innerhalb der Poolräume u.U. maßgeblich beeinträchtigen! Außerdem können hier gespeicherte Werte von bwLehrpool je nach vorhandener Hardware in den Poolräumen auch noch zur Laufzeit verändert werden.

Berechtigungen

Berechtigungen können analog zur Beschreibung unter neue VM erstellen editiert und gespeichert werden.

Virtuelle Maschinen löschen

Wählen Sie in der Liste der Virtuellen Maschinen den gewünschten Eintrag aus und klicken Sie im unteren Menüband auf „Löschen“. Damit werden alle bestehenden Versionen der gewählten VM gelöscht. Sollte noch eine Veranstaltung auf diese VM verlinken, wird diese deaktiviert. Sie können die bestehende Veranstaltung später mit einer neuen VM verknüpfen und wieder aktivieren.

Neue Veranstaltung

Öffnet direkt den Dialog zur Erstellung einer neuen Veranstaltung. Weitere Informationen dazu hier.

Öffentliche VMs

Zeigt eine Liste mit vorhandenen „Öffentlichen VMs“, d.h. Virtuellen Maschinen, die landesweit veröffentlicht wurden. Sie können diese per „Herunterladen“ direkt, also lokal auf Ihren Rechner speichern, oder mit „Auf Satellit herunterladen“ auf den für Sie zuständigen Satellitenserver transferieren. Mehr dazu finden Sie unter „Öffentliche VMs“.

Veranstaltungen

Eine neue Veranstaltung erstellen

bwLehrpool-Suite: Allgemeine Angaben zur Veranstaltung

Damit Ihre Virtuelle Maschine im PC-Pool gestartet werden kann, müssen Sie eine Veranstaltung dazu erstellen. Wechseln Sie zur Liste der Veranstaltungen und wählen im unteren Menüband „Neue Veranstaltung“5). Ein Assistent wird Sie durch die folgenden Schritte begleiten.

Vergeben Sie bitte auch hier einen sinnvollen Namen und eine Beschreibung. Der gewählte Veranstaltungsname wird später im vmChooser in den PC-Pools sichtbar sein, Veranstaltungsname sowie -beschreibung werden zudem von der Suchfunktion des vmChoosers erfaßt.

Eine Veranstaltung ist zeitlich begrenzt. Sie müssen daher Start- und Endzeitpunkt vorgeben. Der Startzeitpunkt darf durchaus in der Zukunft liegen, falls Ihre Veranstaltung erst zu einem späteren Zeitpunkt auftauchen soll.

Anschließend können Sie die gewünschte VM auswählen, die durch Auswählen Ihrer Veranstaltung gestartet werden soll. Wenn Sie mit den Standardvorgaben bezüglich zusätzlicher Optionen, Rechtevergabe und Raumauswahl zufrieden sind, können Sie direkt auf „Fertigstellen“ klicken, fahren Sie ansonsten jeweils mit „Weiter“ fort.

bwLehrpool-Suite: Beschränkungen (Netz, ext. Laufwerke, e-Prüfung
  • Die Option „Immer auf aktuellste Imageversion updaten“ bedeutet, dass diese Veranstaltung immer auf die neueste Version Ihrer gewählten VM verlinkt. Wenn Sie diese Option deaktivieren, zeigt Ihre Veranstaltung auf die derzeitig aktuelle Version der VM. Wird eine neue Version hochgeladen, referenziert Ihre Veranstaltung dann weiterhin die alte Version. Beachten Sie bitte, dass ältere Versionen nach einigen Tagen automatisch gelöscht werden. Sie müssen daher Ihre Veranstaltung in diesem Fall auf eine andere VM oder die aktuellste Version verlinken6) oder sie wird automatisch deaktiviert.
  • Sie können Ihre Vorlesung temporär deaktivieren. Entfernen Sie dafür den Haken bei „Vorlesung ist aktiv“. Ihre Veranstaltung wird im vmChooser nun nicht mehr angezeigt.
  • Falls Ihre Veranstaltung im Rahmen einer E-Prüfung eingesetzt werden soll, setzen Sie bitte das Häkchen bei „Veranstaltung ist eine Prüfung“. Dies wird dafür sorgen, dass diese Veranstaltung nicht im Normalbetrieb auftaucht, sondern ausschließlich in Räumen, die von einem bwLehrpool-Admin in den speziellen Prüfungsmodus versetzt wurden.
  • „Netzwerk-/Internetzugriff zulassen“: Setzen Sie ein Häkchen, falls Ihre Veranstaltung Internetzugriff haben soll bzw. entfernen Sie es, wenn nicht.
    • „Ausnahmen“: Falls Sie Netzwerk-/Internetzugriff zugelassen haben, definieren Eintragungen hier Verbote; falls Sie den Zugriff verboten haben, definieren Einträge erlaubte Sockets (Host und Port). Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise im sich bei Druck auf „Ausnahmen“ öffnenden Fenster.
  • „Speichermedien zulassen“: Stellen Sie hier ein, ob aus Ihrer Veranstaltung heraus Zugriff auf CDROMs, DVDs und USB-Speichermedien erlaubt sein soll oder nicht.
Wie gesagt: Wenn Sie eine Veranstaltung in den Prüfungsmodus setzen, können Sie diese nicht in einem Poolraum im Normalbetrieb starten! Sie können den Prüfungsmodus auch nachträglich noch setzen bzw. entfernen.

Bitte vergleichen Sie zu den folgenden Optionen „Berechtigungen festlegen“ und „Raumauswahl“ die Beschreibungen bei den Unterpunkten Berechtigungen und Raumauswahl.

Veranstaltungen bearbeiten

Zum nachträglichen Bearbeiten einer Veranstaltung wählen Sie diese in der Liste der Veranstaltungen aus und gehen auf „Bearbeiten“, oder doppelklicken Sie den entsprechenden Eintrag. Im sich öffnenden Unterfenster erhalten Sie Zugriff auf die Reiter „Übersicht“, „Allgemein“, „Beschränkungen“, „Raumauswahl“, „Startskript“ und „Berechtigungen“.

Änderungsmöglichkeiten sind natürlich von den jeweils vergebenen Rechten abhängig.

Übersicht

bwLehrpool-Suite: Übersicht Veranstaltung

Die Übersicht bietet allgemeine Angaben zur betreffenden Veranstaltung:

  • Besitzer,
  • Erstellungsdatum,
  • Namen des/der Ändernden,
  • Datum der letzten Änderung,
  • Bezeichnung der mittels dieser Veranstaltung startenden Virtuellen Maschine,
  • Startdatum der Veranstaltung,
  • Enddatum (Auslaufdatum) der Veranstaltung und
  • Anzahl der Aufrufe der Veranstaltung.

Das Startdatum darf durchaus in der Zukunft liegen, wenn die Veranstaltung nur innerhalb eines gewissen Zeitraums angezeigt werden soll. Durch Klick auf die blau hinterlegten Namen kann bequem eine Email gesendet werden, falls in Ihrem Betriebssystem ein Standardmailclient hinterlegt ist.

Allgemein

bwLehrpool-Suite: Allgemeine Angaben

Unter „Allgemein“ finden Sie die wesentlichen Angaben zur Beschreibung der Veranstaltung. Weiß hinterlegte Felder können direkt editiert werden; der ausgegraute Knopf „Speichern“ wird aktiviert, wenn das Programm eine Änderung erkennt.

  • Name: Der Name der Veranstaltung, wie er im vmChooser, dem Auswahlprogramm bwLehrpools, erscheint. Bitte vergeben Sie aussagekräftige Namen, die jedoch nicht zu lang sein sollten. Der vergebene Name wird von der Suchfunktion des vmChoosers durchsucht.
  • Beschreibung: Sie können hier die hoffentlich bereits aussagekräftige Beschreibung der Veranstaltung editieren. Die Beschreibung bietet wesentlich mehr Platz als der Name der Veranstaltung. Sie können nach Gusto ganze Sätze und/oder Stichworte verwenden. Auch dieses Feld wird von der Suchfunktion des vmChoosers ausgewertet; es kann daher sein, daß Ihnen der vmChooser Suchtreffer liefert, die nicht im Veranstaltungsnamen enthalten sind.
  • ID: Die ID einer Veranstaltung dient internen Systemzwecken und ist nicht editierbar. Diese ID betrifft Sie daher in der Regel nicht.
  • Besitzer: Wenn Sie Besitzer der Veranstaltung sind (oder Satellitenserver-Systemadmin), können Sie hier die Veranstaltung einer neuen Besitzerin zuteilen. Per Klick auf den blau hinterlegten Namen können Sie eine Email absenden (so Ihr System eine Standardemailclient-Angabe kennt).
  • Verknüpfte VM: Ein Druck auf „Ändern“ öffnet eine Liste der Ihnen verfügbaren Virtuellen Maschinen; Setzen Sie zum Ändern den Balken auf die VM Ihrer Wahl und drücken „Übernehmen“.
  • VM-Version: Wenn das Häkchen bei „Immer aktuellste Version verwenden“ nicht gesetzt ist und Sie bereits mehrere versionen der VM hochgeladen haben, können Sie eine vorherige Version der VM auswählen. Dies ist eine schnelle Möglichkeit, auf eine vorherige Version zurückzugehen, wenn sich beispielsweise im Laufe eines Kurses o.ä. herausstellt, daß Ihre neueste VM-Version aus irgendeinem Grund nicht Ihren Anforderungen genügt. Im Normalfall sollte das Häkchen bei „Immer aktuellste Version verwenden“ natürlich gesetzt sein (und Sie immer die neueste Version einer VM mit den aktuellsten Updates usw. verwenden).
  • Startdatum / Enddatum: Hier können Sie auf Wunsch das Start- und Enddatum Ihrer Veranstaltung ändern. Da eine Veranstaltung innerhalb des bwLehrpool-Systems nur sichtbar (und damit anwählbar) ist, wenn das aktuelle Datum innerhalb des Start- und Enddatums liegt, können Sie so sehr bequem die Sichtbarkeit Ihrer Veranstaltung auf- und abblenden bzw. auf einen bestimmten Zeitraum beschränken. Das Startdatum darf daher natürlich auch in der Zukunft liegen.
  • „Veranstaltung aktiv“: Eine Veranstaltung wird nur innerhalb des bwLehrpool-Auswahlprogramms angezeigt, wenn dieses Häkchen gesetzt ist. Möchten Sie also Ihre Veranstaltung ausblenden, entfernen Sie dieses Häkchen.

Beschränkungen

bwLehrpool-Suite: Beschränkungen
  • „Netzwerk-/Internetzugriff zulassen“: Wählen Sie hier, ob in Ihrer Veranstaltung Internetzugriff erlaubt werden soll. Achtung: Bei Verbot des Netzzugriffs sind beispielsweise Netzlaufwerke ebenfalls gesperrt, es sei denn, Sie erlauben den Zugriff ausdrücklich per Netzwerkregel („Ausnahmen“). Die Angabe der Portnummer 0 bedeutet sämtliche Ports eines Hosts. Bitte lesen Sie auf jeden Fall die im sich öffnenden Unterfenster gegebenen Hinweise!
    • Wenn Zugriff zugelassen: Gesetzte Ausnahmen verbieten den Zugriff auf einzelne Sockets (Socket: Hostadresse und Portnummer).
    • Wenn Zugriff verboten: Gesetzte Ausnahmen erlauben den Zugriff auf einzelne Sockets (Socket: Hostadresse und Portnummer).
  • „Externe Speichermedien zulassen“: Ein gesetztes Häkchen erlaubt die Nutzung angeschlossener Laufwerke a la USB-Datenträger, aber auch CDROM und DVDs.
  • „Prüfungsmodus“: Hier können Sie steuern, ob Ihre Veranstaltung vom System als E-Prüfung angesehen wird. Bitte beachten Sie, daß im Falle der Auszeichnung als E-Prüfung Ihre Veranstaltung nur in Räumen, die von Ihrem zuständigen bwLehrpool-Admin in den speziell abgesicherten Prüfungsmodus versetzt wurden, sicht- und startbar ist!

Achtung: Wenn Sie eine Veranstaltung in den Prüfungsmodus setzen, sollten Sie darauf achten, daß der Prüfungspoolraum nicht per Raumauswahl ausgeschlossen wurde (siehe FAQ/bwEKlausuren).

Firewall

bwLehrpool-Suite: Firewall

An erster Stelle kann über „Netzwerk-/Internetzugriff“ festgelegt werden, ob die in der Veranstaltung enthaltene Virtuelle Maschine auf Netzwerke inklusive dem Internet zugreifen kann. Ist dies aktiviert, gelten eingegebene Firewall-Regeln und vordefinierte Regelsätze als verboten (‚blacklisted‘; wenn nicht aktiviert, gelten eingegebene Regeln als erlaubt (‚whitelisted‘).

Eingegebene Regeln werden im Format <host> <in/out> <port> erwartet (siehe Abb. rechts). Die Portangabe „0“ bedeutet alle Ports, tcp und udp. Hosts können sowohl mit dem Domainnamen als auch mit IP-Adresse beschrieben werden. Eine Host-Angabe mit Netzmaske der Form 1.2.3./24 wird ebenfalls akzeptiert. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Regeln überprüfen“ kann eine Syntaxkontrolle ausgelöst werden.

Ein Klick auf „Vordefinierte Regelsets“ zeigt, so vorhanden, eine Liste vordefinierter Regelsätze. Diese können per Markierung aktiviert und deaktiviert werden.

DNS-Abfragen bleiben auch bei blockiertem Netzwerkzugriff erlaubt, um notwendige Namensauflösungen zu gewährleisten.

Raumauswahl

bwLehrpool-Suite: Raumauswahl

Die Raumauswahl ermöglicht, die Anzeigeart einer Veranstaltung genauer zu granulieren. Sie ist optional; sollte nirgendwo ein Häkchen gesetzt sein, wird Ihre Veranstaltung überall alphabetisch eingeordnet angezeigt.

Es stehen zwei Arten der Hervorhebung zur Verfügung: Sie können Ihre Veranstaltung in bestimmten Räumen bevorzugt, das heißt im Auswahlprogemm vmChooser ganz oben in einer eigenen Rubrik anzeigen lassen („Veranstaltung mit höherer Priorität in den ausgewählten Räumen anzeigen“), oder die Anzeige der Veranstaltung auf bestimmte Räume beschränken („Veranstaltung ausschließlich in den ausgewählten Räumen anzeigen“). Gesetzte Häkchen bestimmen in diesen Fällen die betreffende Räume. Häkchen der Räume eines bestimmten Ortes werden automatisch gesetzt, wenn Sie ein Häkchen höherer Hierarchie setzen; Sie müssen also nicht jeden einzelnen Unterraum anklicken (siehe untenstehendes Beispiel).

Beispiel: In der Abbildung rechts wurde ein Häkchen bei „Rechenzentrum“ gesetzt; die in der Hierarchie darunterstehenden Poolräume von „Lehrstuhl/1.OG“ bis „Poolraum -114“ wurden automatisch markiert. Zusätzlich wurden in der UB Stadtmitte einzeln die Poolräume „Pool OG2“ und „Pool OG4“ markiert und die Option „Veranstaltung mit höherer Priorität in den ausgewählten Räumen anzeigen“ gewählt. Die Veranstaltung wird also in allen Poolräumen des Rechenzentrums bevorzugt in eigener Rubrik angezeigt, und in allen nichtmarkierten Räumen in normaler, nicht hervorgehobener Abfolge.

Sollten Sie beim Speichern einer Veranstaltung die Fehlermeldung „Too many locations for lecture“ erhalten, haben Sie mehr Räume explizit markiert, als Ihre Admin per Satellitenserver zuließ.

VM-Start

bwLehrpool-Suite: Startskript
Audiovorgaben

Hier kann eingestellt werden, wie Audio beim Start der Veranstaltung behandelt wird:

  • nach Vorgabe des Pools, also entsprechend der Vorgabewerte des Satellitenservers,
  • stummgeschaltet wird, oder
  • aktiviert ist.

Anmerkung: „stummschalten“ sperrt Audio nicht, sondern deaktiviert lediglich die Ausgabe (a la „durchgestrichener Lautsprecher“) und kann userseitig aktiviert werden.

Skript

Diese Option ermöglicht die Ablage kleiner Skripte, die beim Start einer Virtuellen Maschine (genaugenommen: der VM, die in dieser Veranstaltung gestartet wird) automatisch gestartet werden. Zur Dateiendungsauswahl stehen .sh (für linux- bzw. unixbasierte Maschinen) sowie .bat (für Windows). Die Dateiendung ist speziell für Windows wichtig. Ein Klick auf die Schaltfläche „Vordefinierte Skripte“ zeigt - wenn vorhanden - eine Auswahl per Satellitenserver vorgegebener Skripte an. Ausgegraute Vorgabeskripte sind nicht zu dem in Ihrer Veranstaltung genutzten Betriebssystem kompatibel.

Bezüglich der Sichtbarkeit kann eingestellt werden:

  • Normal: Das Skript wird in einem ganz normal geöffneten Fenster auf dem jeweiligen Desktop geöffnet und gestartet.
  • Versteckt: Das Skript wird im Hintergrund gestartet.
  • Minimiert: Das Skript wird in einem minimierten, also weggeklappten Fenster auf dem jeweiligen Desktop geöffnet und gestartet.

Bitte beachten Sie bei Verwendung eines Startskriptes:

  • Zum Einsatz auf linux- bzw. unixbasierten Rechnern ist eine shebang-Zeile notwendig (siehe rechtsstehendes Beispiel). Das executable-Bit wird vom System gesetzt.
  • Die Skriptlänge sollte ~100KB nicht überschreiten, da aufgrund der Übergabe an die Virtuelle Maschine ein gewisses Platzlimit besteht.

Und besonders:

  • Da diese Startskripte in Ihrer Regie entstehen, kann von Seiten des bwLehrpool-Teams nur in Ausnahmefällen Support geleistet werden.

Anmerkung: Wenn Ihr Satellitenserver die Weitergabe der Benutzer-Credentials zulässt, können Sie im Startskript mit den Variablen %1 (Benutzername) und %2 (Passwort) arbeiten. Erfragen Sie die Funktion vor Einsatz eines Startskriptes ggf. bei Ihrer lokalen bwLehrpool-Administratorin (Admins: LDAP/AD), oder probieren Sie es einfach aus.

Berechtigungen

bwLehrpool-Suite: Nutzerrechte

Zur Steuerung des Zugriffs auf Ihre Veranstaltungen können granulierte Rechte vergeben werden. Berechtigungen beziehen sich jeweils auf Personen; sollten Sie jemand Rechte zuteilen wollen, klicken Sie auf „Benutzer hinzufügen“ und fügen per Doppelklick Einträge zur Liste hinzu. Ein Doppelklick führt die Aufnahme unmittelbar aus, Sie müssen daher nicht jedesmal „Hinzufügen“ antippen. In der Liste sind nur Personen nach vorheriger, mindestens einmaliger Anmeldung an der bwLehrpool-Suite sichtbar. Sollten Sie also eine/n Benutzer/in in der Liste vermissen, bitten Sie diese, sich mittels bwLehrpool-Suite anzumelden.

Wenn Sie die Liste nach Ihren Wünschen vervollständigt habe, können Sie eigene Rechte vergeben. Zur Auswahl stehen die per Häkchen setzbaren Berechtigungen „Bearbeiten“ und „Admin“. Das Recht „Bearbeiten“ erlaubt die Änderung der zur Veranstaltung gehörigen Metadaten wie beispielsweise des Namens und der Beschreibung, aber auch des Gültigkeitszeitraums und der verknüpften Virtuellen Maschine. Das Recht „Admin“ erlaubt darüber hinaus noch, die Veranstaltung zu löschen. Ein Klick auf die über der Liste befindliche Schaltfläche „Benutzer“ kehrt die alphabetische Sortierung der Namen um; Klicks auf die Schaltflächen „Bearbeiten“ und „Admin“ sortieren jeweils nach Vorhandensein des jeweiligen Rechts.

Aufgeführte Berechtigungen können durch Anwählen einer Person und Druck auf „Benutzer entfernen“ (oder Druck auf die Taste „Entf“) aus der Liste gelöscht werden.

Bitte beachten Sie auch die beiden möglichen Häkchen unter „Andere Nutzer“. Diese erteilen nicht in der Liste Aufgeführten die jeweiligen Rechte - damit sollte natürlich vorsichtig umgegangen werden.

Beispiel: Im nebenstehenden Beispiel wurde Herrn Bauer das Recht „Admin“ (das Häkchen für das niedrigere Recht „Bearbeiten“ wird beim Speichern automatisch gesetzt) erteilt und den Herren Rettberg und Rößler jeweils das Recht „Bearbeiten“. Rechte für andere Nutzer wurden nicht erteilt.

Netzlaufwerke

bwLehrpool-Suite: Netzlaufwerke. Links: Ursprungszustand bzw. ohne Markierung („Hinzufügen“), rechts nach Eintragungen mit Markierungsbalken („Ändern“).

Außer den automatisch eingehängten Homeverzeichnissen7) besteht die Möglichkeit, zusätzliche Netzlaufwerke je Veranstaltung einzuhängen. Bitte beachten Sie dabei, daß die Passwortübermittlung ggf. innerhalb der VM abgefangen werden kann. Achten Sie ebenso darauf, daß Sie ggf. die der Netzlaufwerke beeinhaltenden Veranstaltung zugeordneten Rechte („Bearbeiten“, „Admin“) standardmäßig entziehen und nur bestimmten Personen Ihrer Wahl erteilen (siehe Berechtigungen,„Andere Nutzer“).

  • Neuanlage eines Laufwerks: Achten Sie darauf, daß bei eventuell schon bestehenden Netzlaufwerken keines dieser Laufwerke markiert ist, so keine Eintragungen unter „Details“ zu sehen sind und der Aktionsknopf mit „Hinzufügen“ beschriftet ist. Klicken Sie, wenn eine Markierung besteht, in den weißen Hintergrund unter der Auflistung bestehender Netzlaufwerke, um diese zu löschen. Tragen Sie dann den benötigten Pfad zum Netzlaufwerk ein, vergeben einen Anzeigenamen (bes. wichtig unter Linux) und einen Laufwerksbuchstaben, und wählen die Art der Authentifizierung aus:
  • Angemeldeter Nutzer: Angabe von Username und Paßwort nicht nötig; es wird die allgemeine Login-Kennung verwendet.
  • Spezifischer Nutzer: Angabe eines Usernamens sowie eines Paßwortes nötig. Bitte beachten Sie, daß diese Kennung von anderen bwLehrpool-berechtigten Dozierenden Ihrer Institution eingesehen werden kann, wenn Sie die Veranstaltungs-Berechtigungen zu weit gefaßt setzen.
  • Klicken Sie abschließend auf „Hinzufügen“. Der „Hinzufügen“-Knopf ist ausgegraut, wenn notwendige Angaben fehlen.
  • Ändern eines bestehenden Laufwerks: Markieren Sie das zum Ändern vorgesehene Laufwerk, führen Ihre Änderungen aus und klicken auf „Ändern“.
  • Löschen eines Laufwerks: Markieren Sie das zum Ändern vorgesehene Laufwerk und klicken auf „Entfernen“.

LDAP-Filter

bwLehrpool-Suite: LDAP-Veranstaltungsfilter, Beispiel „externe Gäste“

Die Sichtbarkeit einer Veranstaltung kann mittels der Option „LDAP-Filter“ auf bestimmte Personenkreise eingeschränkt werden, sofern hierfür ein beliebiger, von Ihrer Infrastruktur angebotener ldap-Wert ausgewertet werden kann. Es können mehrere Filter angegeben werden; eine Veranstaltung wird dann angezeigt, wenn einer der angegebenen Filter zutrifft. Zudem können hier eventuell vom Satellitenserver übertragene vorgefertigte ldap-Filter aktiviert werden.

Bitte beachten Sie jedoch, daß Einschränkungen per Raumauswahl dadurch nicht aufgehoben werden!

Veranstaltungen löschen

Wenn Sie eine Veranstaltung löschen möchten, wählen Sie diese in der Liste der Veranstaltungen aus und klicken auf im unteren Menüband auf „Löschen“.

FAQ

Bitte vergleichen Sie die FAQ.

Support

Bitte melden Sie Probleme an die bwLehrpool-Service-Adresse support@bwlehrpool.de.

Bitte melden Sie das Problem möglichst sofort und fügen eine genaue Fehlerbeschreibung hinzu, da sonst eine sinnvolle Bearbeitung nur schwer möglich ist.

Die Fehlersuche wird sehr vereinfacht, wenn Sie in jedem Fall die bwLehrpool-Suite-Logdatei bwSuite.log mitsenden. Sie finden die Logdatei unter ~/.config/bwSuite (Linux), C:\User\<IhrUserName>\AppData\Roaming\bwSuite (Windows) bzw. ~/bwSuite (OS X).

Sie können das Verzeichnis, das die Logdatei enthält, bequem öffnen, wenn Sie:

- vor dem Login, den in direkt nebenstehendem Bild grün umrandeten Knopf anklicken (hilfreich bei Loginproblemen), oder

- nach erfolgreichem Login auf „Sitzung“, „Logverzeichnis öffnen“ gehen (siehe Bild rechts außen).
bwLehrpool-Suite: Verzeichnis mit Logdatei vor Login
bwLehrpool-Suite: Verzeichnis mit Logdatei nach Login
1)
Tipp: Der Name einer VM oder einer Veranstaltung muss nicht zwingend eindeutig sein, sollte es aber.
2)
und natürlich die Betreiber des bwLehrpool-Dienstes…
3)
Hierbei muss es sich aufgrund evtl. Berechtigungen durchaus nicht um dieselbe Person handeln!
4)
Achtung: Trifft nur zu, wenn die Veranstaltung die Option „Immer aktuellste Version verwenden“ aktiviert hat.
5)
Tipp: Sie können auch direkt aus der Liste der VMs eine neue Veranstaltung anlegen, indem Sie die VM auswählen und „Neue Veranstaltung“ im Menüband unten klicken.
6)
Wenn Sie die alte Version zwingend weiterhin verwenden wollen, können Sie diese auch herunterladen und als neue VM wieder hochladen.
7)
Siehe Windows, Linux.
Drucken/exportieren