Spezialpartitionen

bwLehrpool funktioniert prinzipiell diskless, das heißt ohne Festplatte. Für einen produktiven und sinnvollen Einsatz ist jedoch ein lokaler Speicher dringend zu empfehlen - falls lokales Caching genutzt werden soll, sogar zwingend notwendig.

Da bwLehrpool häufig parallel zu lokalen Installationen betrieben wird, kann nicht davon ausgegangen werden, dass die komplette Festplatte zur Verfügung steht. Damit lokale Installationen oder weitere Partitionen auf den Poolrechnern nicht verändert oder zerstört werden, prüfen Clients beim Boot die Partitions-ID bzw. das Label oder den Partition-Type. Wird ein für bwLehrpool entsprechend vorgesehener Wert gefunden, wird die Partition automatisch eingebunden und als Speicher verwendet. Andere lokale Partitionen werden nicht verändert! Es werden sowohl mit MBR als auch mit GPT formatierte Festplatten unterstützt.

Die Erkennung funktioniert über definierte IDs, Label oder GUIDs. Diese lassen sich mit allen gängigen Partitionierungstools setzen.

Weitere Infos zu den Spezialpartitionen:

Achtung: Die Erkennung für GPT-Partition über die GUID wird erst ab MiniLinux v26 bzw. MaxiLinux v1 unterstützt!

Anlegen einer Spezialpartition

Festplattenpartitionierung ist ein heikles Thema, da bei falscher Nutzung der nötigen Werkzeuge vorhandene Daten unwiederbringlich verloren gehen können. Vergewissern Sie sich daher im Vorhinein, dass Sie genau wissen was Sie tun und keine wichtigen oder weiterhin benötigten Daten auf der Festplatte liegen.

Damit bwLehrpool die Spezialpartition erkennt, muss auf der zu verwendenden Partition die vorgebene ID bzw. das vorgegebene Label oder der Partition-Type als GUID gesetzt sein. Ein Dateisystem ist nicht nötig und wird von bwLehrpool während des Bootvorgangs automatisch erstellt.

MBR (hex. ID) GPT (GUID) Partition-Label
44 87f86132-ff94-4987-b250-444444444444 OpenSLX-ID44
45 87f86132-ff94-4987-b250-454545454545 OpenSLX-ID45

Um Festplatten zu partitionieren gibt es unterschiedliche Werkzeuge mit teilweise unterschiedlichem Funktionsumfang. Zu beachten ist, dass nicht alle Tools mit MBR bzw. GPT umgehen können. Unter Linux empfehlen wir 'fdisk' für MBR- bzw. 'gdisk' für GPT-Partitionen. Unter Windows können Sie z.B. diskpart verwenden.

Die Durchführung der nachfolgenden Beschreibung erfolgt auf eigene Gefahr. Die gezeigten Beispiele löschen die gesamte Partitionstabelle und machen vorhandene Daten unbrauchbar! Alle bestehenden Partitionen sind anschließend gelöscht. Es wird davon ausgegangen, dass nur eine Festplatte vorhanden ist und diese komplett für bwLehrpool genutzt werden kann. Sollten weitere Partitionen nötig oder wichtige Daten vorhanden sein, müssen Sie die Befehle ggf. anpassen oder andere Tools verwenden!

MBR

Um eine Festplatte im MBR Partitionsstil zu partitionieren, können beispielsweise das von Windows bekannte 'diskpart' oder unter Linux 'fdisk' genutzt werden. Um Partitionierungsaufgaben zu automatisieren bietet sich 'sfdisk' an. Folgender Befehl überschreibt eine vorhandene Partitionstabelle und legt eine Partition mit der ID 44 an.

Anleitung Bsp. für ID44 (Ausklappen)

GPT

Um eine Festplatte mit GPT zu partitionieren, empfehlen wir die Verwendung von 'gdisk' bzw. 'sgdisk'. Mit diesen Linux-Tools lässt sich das für bwLehrpool benötigte Label setzen. Wenn Sie unter Windows 'diskpart' verwenden, müssen Sie den Partition-Type setzen, da 'diskpart' unter GPT ausschließlich eindeutige GUIDs, nicht jedoch beliebige Zeichenketten als Label setzen kann.

Anleitung Bsp. für ID44 (Ausklappen)

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code wiki:spezialpartitionen (erstellt für aktuelle Seite)